Wer nicht gut sieht, hat das Nachsehen

Manche Kinder geben uns Rätsel auf: Trotz normaler oder sogar überdurchschnittlicher Intelligenz haben sie massive Probleme beim Lesen und Schreiben. Die Ursachen dieser Teilleistungsschwäche oder auch Lese- und Rechtschreibschwäche sind ungeklärt.

 

Fest steht lediglich, dass es sich dabei um eine beeinträchtigte auditive und visuelle Wahrnehmung handelt. Die betroffenen Kinder lesen häufig nur sehr ungern, benötigen schon nach wenigen, sehr zögerlichen Sätzen eine Pause, klagen oft über Kopf- oder Bauchschmerzen und über gerötete Augen. Auffällig sind eine krakelige Handschrift, ungleichmäßig große Buchstaben und schlechte Linienführung. Die Kinder verwechseln beim Lesen ähnliche Buchstaben wie b/d oder p/b, lassen Buchstaben weg oder verdoppeln sie. Darüber hinaus können auch Störungen im Bereich der Fein- und Grobmotorik auftreten wie Ungeschicklichkeit, Schwierigkeiten beim Ausschneiden und Ausmalen sowie Unsicherheiten beim Ballspielen.

Die genannten Symptome gehen häufig mit einer allgemeinen Müdigkeit und Lustlosigkeit einher und führen im Ergebnis zu schlechten Schulleistungen. Versteckte, nicht korrigierte Sehfehler können die Ursache sein oder vorhandene andere Probleme verstärken. In vielen dieser Fälle liegt eine Winkelfehlsichtigkeit vor.

 

Als Augenexperten haben wir uns auf die frühzeitige Erkennung und fachgerechte Korrektion solcher Fehlsichtigkeiten spezialisiert. Denn wir sind überzeugt: Scharfes Sehen ist die beste Voraussetzung für scharfes Denken – damit auch Ihr Kind wieder Spaß am Lernen hat!